Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Die Vogtländische Schweiz im Herzen des Vogtlandes

Als Vogtländische Schweiz wird die Landschaft zwischen den Städten Plauen im Vogtland und Elsterberg bezeichnet. Sie zeichnet sich durch tiefe von hohen Felsen eingeschlossene Flusstäler aus, welche umgeben sind von den typischen Hügellandschaften des Vogtlandes.

Zu DDR-Zeiten wurde die Vogtländische Schweiz von zahlreichen FDGB-Urlaubern nahezu überrannt. Inzwischen ist sie fast in Vergessenheit geraten. Aber genau das ist es, was sie heute so reizvoll und liebenswert macht.

Die Region ist vor allem ideal für Wanderungen, aber auch Radtouren und zahlreiche weitere Freizeitaktivitäten sind möglich. Die Talsperre Pöhl und die Elstertalbrücke sind die bekanntesten Anziehungspunkte, aber es gibt noch viel mehr interessante Punkte zu entdecken.

 

Talsperre Pöhl

Das "vogtländische Meer". Erbaut in den 60er Jahren ist die Talsperre Pöhl heute hinsichtlich des Speichervolumens die zweitgrößte Talsperre in Sachsen. Die Talsperre dient neben der Brauchwasserversorgung und der Energiegewinnung vor allem der Erholung. Hier kann man Baden, Tauchen, Segeln, Klettern und noch einiges mehr. Im Sommer kann man mit  Fahrgastschiffen fahren. Auch FKK-Fans finden in Helmsgrün einen Strand.

> Weitere Infos: Zweckverband Talsperre Pöhl

 

Elstertalbrücke

Die "kleine Schwester der Gölzschtalbrücke". Erbaut von 1846 bis 1851 gilt sie als die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt. Sie überführt in einer Höhe von 68 m die Bahnstrecke Leizig - Hof über die Weiße Elster und die Elstertalbahn.

> Weitere Infos: Zweckverband Talsperre Pöhl

 

Elstertal

Als Elstertal wird das Tal der Weißen Elster zwischen Plauen und Elsterberg bezeichnet. Es ist das größte Tal der Vogtländischen Schweiz und gilt unter den Vogtländern und ihren Gästen als Wanderparadies.

> Weitere Infos: Zweckverband Talsperre Pöhl

 

Triebtal

Als Triebtal wird das Tal des kleinen Flusses Trieb zwischen seiner Mündung in die Weiße Elster und der Staumauer der Talsperre Pöhl bezeichnet. Es handelt sich um eine schluchtartige Talformation, welche zum Naturschutzgebiet "Triebtal/Eisenberg" gehört.

> Weitere Infos: Zweckverband Talsperre Pöhl

 

Nymphental

Als Nymphental wird das Tal zwischen der Pfaffenmühle und der Mündung des Kaltenbaches in die Weiße Elster bezeichnet. Es ist ein sehr schönes wildromantisches Tal.

 

Julius-Mosen-Turm

Ein 14m hoher Aussichtsturm auf dem Eisenberg. Genießen Sie den Ausblick über die Vogtländische Schweiz und die Talsperre Pöhl.

> Weitere Infos: vogtland.de

 

Lochbauer

Unter denkmalschutz stehender Dreiseitenhof in fränkischer Fachwerkbauweise, erbaut 1648. Heute ist er eine beliebte Ausflugsgaststätte im Elstertal.

> Weitere Infos: Zweckverband Talsperre Pöhl, Restaurant: lochbauer.de

 

Pfaffenmühle

Berühmte Ausflugsgaststätte am Beginn des Nymphentals.

> Weitere Infos: Pfaffenmuehle.de

 

Barthmühle

Ehemals berühmte Ausflugsgaststätte im Elstertal in der Nähe der Elstertalbrücke. Leider heute nicht mehr geöffnet.

 

Bärenhöhle

Als "Bärenhöhle" wurde von uns Kindern ein alter Stolleneingang im Nymphental bezeichnet. Der Stollen kann immernoch begangen werden und ist erst ca. 20m im Inneren zugemauert. Auch ein seitlicher Kriechgang kann erkrochen werden. Sehr weit haben wir uns da aber als Kinder nicht getraut und später kamen wir dann einfach nicht mehr durch... Taschenlampe nicht vergessen!

 

Teufelskanzel

Felsformation an der Mündung des Kaltenbaches (Nymphental) in die Weiße Elster (Elstertal). Kann leicht erklettert werden.

 

Loreley

Bekannter Aussichtsfelsen in Jocketa mit Blick über das Triebtal zum Eisenberg mit Julius-Mosen-Turm.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Urlaub hier in der Vogtländischen Schweiz und im Vogtland! Es würde mich sehr freuen, Sie in meiner Ferienwohnung zu begrüßen.

Ihre Regina Schmalfuß!